Menü

Gesundheit, Mobilität und Wirtschaft sichern. Für heute, morgen und übermorgen.

Resolution des privaten Busgewerbes zum öffentlichen Personenverkehr im Zeichen der Corona-Ausbreitung in Deutschland.
Koblenz, den 13. März 2020
Vorbemerkungen:
Deutschland, Europa und die Welt erleben derzeit eine beispiellose Krise durch die Coronavirus-Pandemie. Diese Entwicklung betrifft alle wesentlichen Teile des öffentlichen Lebens in Deutschland und macht mitunter dramatische Veränderungen und Schritte notwendig.
Auch und gerade der Personenverkehr mit Bussen ist im Nah- und im Fernverkehr sowie als tragende Säule des Tourismus von der aktuellen Entwicklung massiv betroffen. Die Busbranche, das sollte angesichts der angespannten Situation nicht vergessen werden, ist eine wichtige Säule der Verkehrswende und des Klimaschutzes. Den Unternehmen der Branche fällt gleichzeitig eine besondere Verantwortung als Garant für Mobilität zu, der sie sich verpflichtet fühlen. Daraus folgernd verdienen sie Unterstützung.

... mehr

Vor dem Hintergrund der beschriebenen Ausgangslage hat die Geschäftsführerversammlung des privaten Busgewerbes mit den Spitzen des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) und seinen Landesverbänden eine Resolution mit Erklärungen und Forderungen im Interesse der Fahrgäste und der Grundversorgung mit Mobilitätsleistungen beschlossen:

Wir erklären:

  • An erster Stelle muss in dieser Situation der Gesundheitsschutz für die Bevölkerung stehen. Die Busbranche unterstützt Politik und Verwaltungen in Bund, Ländern und Kommunen bei den notwendigen Maßnahmen, die zu einer Verlangsamung oder sogar zu einer Eindämmung der Virusverbreitung beitragen. Dies werden wir auch weiterhin tun – im Sinne unserer Fahrgäste sowie unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der gesamten Öffentlichkeit.
  • Mobilität ist ein gesellschaftlich wichtiges Gut. Verkehrsunternehmen machen es möglich, dass Millionen Menschen Tag für Tag ihr Ziel erreichen. Wir alle wollen gemeinsam daran arbeiten, dies auch in Zeiten des Coronavirus zu leisten, sofern dies mit den Zielen des Gesundheitsschutzes vereinbar bleibt. Dazu gehört etwa auch, dass Busfahrerinnen und Busfahrer während der Arbeit zusätzlich durch einen abgesperrten Mindestabstand zu den Fahrgästen geschützt werden. Die privaten Busunternehmen werden sich an diesen Schutzmaßnahmen natürlich beteiligen.

Seit Beginn der Corona-Ausbreitung in Europa wird die Lage mit jedem Tag dramatischer. So stellen wir fest, dass viele unserer fast 3.000 privaten kleinen und mittelgroßen (zumeist familiengeführten) Busunternehmen massiv betroffen und in ihrer Existenz bedroht sind. Während im Fernbusbereich erhebliche Rückgänge bei den Fahrgastzahlen und Buchungen zu verzeichnen sind und ganze Länder nicht mehr angefahren werden können, ist die Lage in der Bustouristik bereits dramatisch. Die Buchungszahlen sind nahezu auf Null gegangen. Hinzu kommen massenhafte Stornierungen. Laut einer aktuellen Umfrage des bdo drohen Umsatzeinbußen in zweistelliger Milliardenhöhe, wenn sich die Buchungsrückgänge so fortsetzen. Die Konsequenzen für den ÖPNV werden auch immer deutlicher. Schulschließungen führen zu gestrichenen Verkehren, Takte werden ausgedünnt und Fahrkartenverkäufe im Bus werden untersagt.

Private Busunternehmen müssen in ihrer herausgehobenen Rolle für die Daseinsvorsorge beim Aufrechtherhalten des öffentlichen Verkehrs grundsätzlich Unterstützung bekommen. Sie sind systemrelevant für das Leben in Deutschland. Wir fordern in dieser Ausnahmesituation daher:

  • Unternehmen brauchen EINEN Anlaufpunkt, der sie mit allen wichtigen Informationen versorgt. Bislang gibt es mitunter zeitversetzte oder auch widersprüchliche Aussagen, insbesondere vom Robert-Koch-Institut und dem Auswärtigen Amt.
  • Den Unternehmen im ÖPNV müssen Einnahmeausfälle ausgeglichen werden, wenn aus Gründen des Gesundheitsschutzes der Fahrkartenverkauf im Bus untersagt wird.
  • Auch Einnahmeausfälle durch behördliche Anordnungen müssen ausgeglichen werden. Dies muss gelten, wenn Verkehre gestrichen werden, bspw. aufgrund von Schulschließungen.
  • Um Unternehmen vor den kurzzeitigen Auswirkungen einer Krise zu schützen, muss der gesamte wirtschafts- und finanzpolitische Instrumentenkasten genutzt werden. Die Busbranche muss daher Soforthilfen, bspw. aus einem Nothilfefonds, erhalten.
  • Der Erhalt der Liquidität in den Betrieben durch Bürgschaften, Sofortkredite, Steuerstundungen und arbeitsmarktpolitische Hilfen ist unumgänglich.  
  • Es muss sichergestellt werden, dass unsere Mitgliedsbetriebe nach Abflachen der Corona-Epidemie schnell wieder zu ihrer gewohnten Leistungsfähigkeit zurückfinden. Eine auch ökologisch längst überfällige Umsatzsteuerreduzierung auf 7 % für ALLE Busverkehre ist zwingend erforderlich.

Wir fordern die Politik auf, jetzt zum Wohle der Allgemeinheit, der Fahrgäste und des Busmittelstandes zu handeln und die erforderlichen Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Deutschland braucht den Bus und das private Busgewerbe.

Der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen (LBO) e. V.

... wurde am 11. Dezember 1946 in München gegründet. Seit mehr als 7 Jahrzehnten vertritt der Verband die fachlichen und gewerbepolitischen Interessen des privaten Omnibusgewerbe in Bayern auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene.

Heute präsentiert sich der LBO als moderner und dynamischer Verband in Bayern und als Dienstleistungsunternehmen, der mit seinem Informations- und Beratungsdienst den bayerischen Busunternehmen zu aktuellen und branchenspezifischen verkehrs- und gewerbepolitische Fragen Auskunft erteilt.

Der LBO vertritt die Interessen von rund 1.100 bayerischen privaten Omnibusunternehmen, die mit 17.000 Beschäftigten und 10.000 Bussen eine wichtige Säule des bayerischen öffentlichen Verkehrs darstellen.

Schwaben Oberbayern Niederbayern Oberpfalz Oberfranken Mittelfranken Unterfranken

Erklärungsfilm zu Direktvergaben im ÖPNV

Als mittelstandsfreundliche Alternative zu europaweiten Ausschreibungen von Busverkehrsleistungen bietet das EU-Nahverkehrsrecht auch die Möglichkeit von Direktvergaben.  Das Vergabe-Tutorial versteht sich als eine Art Gebrauchsanleitung für Aufgabenträger und erklärt, unter welchen Voraussetzungen Direktvergaben von Busverkehrsleistungen an Busunternehmen möglich sind. Der Erläuterungsfilm soll sowohl Busunternehmen als auch den 126 bayerischen ÖPNV-Aufgabenträgern und deren Kreistage/Stadträten helfen, rechtskonforme Direktvergaben vorzubereiten und durchzuführen. Der LBO fordert, dass Aufgabenträger die nach dem EU-Recht zur Verfügung stehenden Instrumente der Direktvergaben auch für private Unternehmen einsetzen, um in Zukunft einen guten und funktionierenden ÖPNV sicherzustellen.

Nächste Termine

Mo 20.04.2020 14:00 - 17:00
Verschoben! LBO-Bezirksversammlung Oberfranken & Mittelfranken
Ort: Nürnberg

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Di 21.04.2020 09:00 - 13:00
LBO-Bezirksversammlung Schwaben
Ort: Bad Wörishofen

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Sa 25.04.2020 08:00 - 16:30
LBO-Seminar "Digitaler Tachograph" in Hafenlohr
Ort: Hafenlohr

Weitere Informationen erhalten Sie beim LBO.

Ausbildungskampagne

Die Ausbildungskampagne des bdo und seiner Landesverbände ist unter dem Motto "Beweg was  - werd Busfahrer" gestartet.

Die Kampagne hat das Ziel, das Berufsbild des "Berufskraftfahrers Omnibus" zu fördern und weiter bekannt zu machen. Dabei sollen die Unternehmen zur Schaffung von Ausbildungsplätzen motiviert und gleichzeitig bei der Nachwuchssuche unterstützt werden.

Omnibusverkehr entlastet nachhaltig die Umwelt

Erneut hat das Bundesumweltamt die herausragende Umweltbilanz des Omnibusverkehrs herausgestellt.

In einer aktuellen Studie mit dem Titel „Zu den Auswirkungen des Ferbusverkehrs auf die Verkehrsentwicklung und Emissionen in Deutschland“ wird wieder einmal die hervorragende Umweltbilanz des Busses nachgewiesen. Die 117 Seiten umfassende Studie unterstreicht die berechtigte Forderung der organisierten deutschen Busunternehmer/innen, dass es für den umweltfreundlichsten Verkehrsträger keine zusätzliche Maut geben darf.

Das Gebot der Stunde heißt - der Umwelt zu Liebe - Entlastung des gesamten Busverkehrs und dessen Förderung. Die Gesamtstudie können Sie hier abrufen. Zudem steht eine Kurzversion hier zur Verfügung.

Mit dem Bus ...

umweltfreundlich, sicher, ökonomisch ... zur Arbeit, in die Schule, in den Urlaub, zum Einkaufen

Imagefilm

Der Imagefilm stellt die Ausbildung zum Berufskraftfahrer bzw. Fachkraft im Fahrbetrieb als äußerst zukunftsorientiertes und interessantes Berufsbild dar.

Nähere Informationen zur Kampagne "Beweg was - werd Busfahrer" finden Sie hier.   

 

Urkunden

Der LBO bietet seinen Mitgliedsunternehmen Urkunden und Anstecker zur betriebsinternen Auszeichnung langjähriger Mitarbeiter/-innen an.

Die LBO-Urkunden werden personalisiert und individuell angefertigt und mit den gewünschten Daten ergänzt. Gleichzeitig wird mit der Urkunde ein hochwertiger, versilberter Anstecker in Form eines Omnibusses geliefert.

Nähere Informationen finden Sie unter Service/Downloads/Urkunden.

 

Busfahren - Nachhaltig leben. Klima schützen